The Justice Initiative: Appointing the Federal Judges by Sortition

Collection of signatures for the Justice Initiative has been going on over the last month. By autumn 2019, the initiative must be signed by 100,000 citizens for it to qualify for the Swiss ballot. Although social networks are playing an increasingly important role in politics, the collectors of signatures on the street need convincing arguments.

The website is in French, German, Italian and Roman. I translated the German text using automatic translation and made some minor corrections. For those who can read German, here is the original text:

Bundesrichterinnen und Bundesrichter sollen Entscheide frei von Interessenkonflikten und politischen Einflüssen fällen können. Das ist heute nicht möglich.

Um von der Bundesversammlung als Bundesrichterin oder Bundesrichter gewählt zu werden, muss eine Person heute de facto einer politischen Partei angehören und über gute Beziehungen zu Entscheidungsträgern verfügen.

Dieses Beziehungsgeflecht besteht auch nach der Wahl in das Bundesgericht und kann die Entscheide der Richterinnen und Richter beeinflussen. Zudem kann mit der Drohung der Abwahl, Druck auf Richterinnen und Richter ausgeübt werden.

Deshalb sollen Juristinnen und Juristen alleine aufgrund ihrer Fähigkeiten – auch ohne Beziehungsnetz in die Politik und Verwaltung hinein – Bundesrichterin und Bundesrichter werden können. Und als solche sollten sie auch bei unbequemen Entscheiden keine Nachteile zu befürchten haben und nicht abgewählt werden können.

Diese Ziele werden mit der eidgenössischen Volksinitiative «Bestimmung der Bundesrichterinnen und Bundesrichter im Losverfahren» erreicht.

Richterkandidatinnen und -kandidaten dürfen einzig aufgrund ihrer fachlichen und persönlichen Qualifikation am Losverfahren teilnehmen. Das Losverfahren garantiert eine faire Besetzung des Bundesgerichts, ohne Rücksicht auf allfällige Parteibücher. Die im Losverfahren bestimmten Bundesrichterinnen und Bundesrichter, bleiben bis zur Pensionierung im Amt.

Translation:

Federal judges should be able to make decisions free from conflicts of interest and political influences. That is not possible today. To be elected by the Federal Assembly as a federal judge or a federal judge, a person today must de facto belong to a political party and have good relations with decision-makers. This network of relationships also exists after the election to the Federal Supreme Court and can influence the decisions of the judges. In addition, with the threat of dismissal, pressure can be exercised on judges. That is why lawyers should be able to become federal judges on their own merits – without a network of relationships in politics and administration. And as such, they should not have to worry about consequences of uncomfortable decisions and about being voted out. These goals are achieved with the federal popular initiative “Appointing the Federal Judges by Sortition”. Judge candidates may participate in the process solely on the basis of their professional and personal qualifications. The sortition system guarantees a fair composition of the Federal Court, regardless of any party membership. The federal judges, who are determined by lot, remain in office until retirement.

This might be a very important step for the use of sortition in present society.  And not limited to the appointment of judges. Let’s hope they get the 100,000 signatures in time.